Rider Interview - Daniel

Rider Interview - Daniel

Ein Interview mit Daniel Gottschalk.

Wir haben uns mit Daniel über das Leben im Allgemeinen, seine Leidenschaft fürs Radfahren und über seine Saison unterhalten. Er hat uns dabei sogar von seiner Superkraft erzählt.

Wenn dich ein Fremder bitten würde, dich in einem Satz zu beschreiben, was würdest du sagen?

Ich bin Daniel, ein Typ, der sich selbst nicht allzu ernst nimmt. Ich liebe meine Familie und fahre gerne Fahrrad.

Was bedeutet Bikepacking für dich?

Abenteuer bedeutet für mich Ungewissheit. Alles, was ich brauche, auf meinem Fahrrad zu haben, bedeutet Freiheit. Es ist abenteuerlich, weil man nie weiß, wo man am Ende des Tages schlafen wird. Außerdem geht es darum, Erinnerungen zu sammeln, Erfahrungen zu sammeln und neue Leute zu treffen.
Außerdem ist es die Ungewissheit, was passieren könnte. Unvorhersehbare Probleme treten immer wieder auf. Und du musst eine Lösung finden - es gibt immer eine Lösung, egal wie aussichtslos die Situation auch erscheinen mag.

Welche Art von Bikepacking gefällt dir am besten?

Zurzeit besitze ich nur ein Fahrrad und das ist ein Rennrad. Das ist auch meine Bikepacking-Maschine, ich mag eine gute Mischung aus Abenteuer und Komfort (nie ohne meine Schlafmatte).

Wie trainierst du für Rennen und Veranstaltungen?

Ich trainiere nicht speziell. Ich versuche, regelmäßig und fast täglich mit dem Rad zu fahren. Aber ich flippe nicht aus, wenn ich mal ein oder zwei Tage nicht fahren kann.

Wie planst du dein Zeitmanagement?

Ich arbeite Vollzeit, da ist es nicht einfach, alles unter einen Hut zu bringen. Wenn das Wetter schlecht ist, versuche ich, mein Training auf der Rolle zu absolvieren. Wenn es draußen schön ist, fahre ich mit dem Fahrrad zur Arbeit. An den Wochenenden versuche ich, längere Strecken zu fahren. Aber es sind nie mehr als 10 Stunden pro Woche.

Wie planst du deine Rennen?

Ehrlich gesagt, plane ich nichts, zumindest bis jetzt. Aufgrund der Taschen, die ich auf meinem Rad habe, mache ich mir keinen Stress, weil ich ohnehin alles dabei habe, was ich brauche. Ich bin das NC4000 bisher zweimal gefahren, es ist ein Rennen mit vorgegebener Strecke, also musste ich nicht viel planen. Bei Rennen wie dem Three Peaks Bike Race ist das anders, weil man da viel planen muss.

Ich versuche einfach, die richtigen Sachen einzupacken und pflege mein Fahrrad.

Wie sieht deine Vorbereitung aus?

Ich versuche, 5-10 Stunden pro Woche zu trainieren. Um meine Grundkilometer nicht zu vergessen, fahre ich gerne mit meiner Freundin. Ich bevorzuge es, nicht zu viele Intervalle zu machen, aber wenn - dann fahre ich Zeitfahrrennen auf Zwift. Ich mache kein mentales Training, sondern verlasse mich auf die Erfahrungen, die ich bei einigen Rennen oder Projekten wie dem Heavy 24 oder Everesting gesammelt habe. Ich habe keinen Trainer, sondern verlasse mich auf mein Bauchgefühl.

Wie ist deine Saison verlaufen?

Sie war gut und ich bin zufrieden damit. Meine Vorbereitung verlief gut. Um mich auf die Saison vorzubereiten, habe ich ein paar Testfahrten gemacht. Zum Beispiel die 500 km zum Meer, die ich ursprünglich nonstop fahren wollte, aber am Ende habe ich 3 Stunden geschlafen. Das Heavy 24, ein 24-Stunden-Mountainbike-Rennen, war ebenfalls Teil meiner Vorbereitung. Worauf ich wirklich stolz bin, ist mein Sieg bei der diesjährigen Ausgabe des North Cape 4000.

Was hast du aus dieser Saison gelernt?

Sich auf sich selbst zu konzentrieren und im eigenen Rhythmus zu fahren ist super wichtig. Auf seinen Körper zu hören und einfach ein bisschen mehr zu schlafen, wenn man sich schlecht fühlt. Diese Rennen sind sehr lang, wenn man es von Zeit zu Zeit etwas ruhiger angehen lässt, wird man nicht langsamer.

Was sind deine Pläne für das nächste Jahr?

Da gibt es ein paar Optionen. Was ich auf jeden Fall fahren möchte, ist das Race Across France und "Rund um Sachsen", beides sind Bikepacking-Rennen. Ich schwanke noch zwischen Transcontinental und North Cape 4000. Das hängt von der Strecke und meinem Urlaub ab.

Was ist deine Superkraft?

Puh. Großer Ehrgeiz. Und die Fähigkeit, superschnell die besten Schlafplätze zu finden.

Wenn du Daniel bei seinen nächsten Abenteuern begleiten möchtest, folge ihm auf Instagram Daniel's

 

Photo Credit: https://www.northcape4000.com/ Matteo Dunchi


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen